Innenabdichtung mit Horizontalsperre

Sie haben feuchte Kelleraußenwände und kommen von außen nicht an die Wandfläche, bzw. wollen wegen der Gartenanlage diese nicht freilegen lassen. Für dieses Problem gibt es die Lösung in Form einer Innenabdichtung in Verbindung mit einer Horizontalsperre. Der Putz muss komplett und auch der Estrich vor der Wand ca. 30cm breit abgestemmt werden. Sofern keine Horizontalsperre im alten Mauerwerk erkennbar ist, bzw. die erkennbare nicht mehr funktionstüchtig ist, wird eine Horizontalsperre in das feuchte Mauerwerk durch Bohrungen und Verfüllung mit einer speziellen Injektionscreme hergestellt. Diese Creme breitet sich dann im feuchten Mauerwerk aus und stellt so eine Horizontalsp0erre gegen aufsteigende Feuchtigkeit her. Der Übergang Sohle/Wand wird dann satt mit einer Dichtschlämme verstrichen und erhält eine Hohlkehle, um die Kante zu brechen. Anschliessend wird die gesamte Wandfläche mit einer Dichtschlämme bis ca. 20cm auf die Sohle 2xsatt aufgetragen. Auf der Dichtschlämme erfolgt der Auftrag eines Sanierputzes ca. 2,5cm stark. Dieser Sanierputz ist mit einer Silikatfarbe zu beschichten, um eine Absperrung der Wandflächen zu verhindern und Diffusion von Feuchtigkeit nach innen zu ermöglichen. Damit sollte die Feuchtigkeit im Keller behoben sein.